Zum Inhalt

NEIN-DANKE Posts

Ziel erreicht!

 

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter!

Unser Ziel ist erreicht – unser schöner Wald, unser Naherholungsgebiet bleibt uns erhalten. Vielen, vielen Dank an alle, die an unser gemeinsames Ziel geglaubt haben! Die Vernunft hat gesiegt!

Unser Bürgermeister hat die Worte dafür sehr trefflich formuliert (siehe PDF). Ohne die Umsicht unserer neuen Landeshauptfrau Mikl-Leitner, ohne die Besonnenheit und Objektivität des Umweltanwalts Mag. Hansmann und ohne die mutigen, kompetenten Ärzte wie Dr. Jürgen Hörhan, wären wir nie so weit gekommen. Ich meine, dass auch unser Bürgermeister Christoph Weber hier erwähnt werden muss! Er hatte immer ein offenes Ohr für unsere Sorgen, hat uns stets tatkräftig unterstützt und unsere Anliegen vortrefflich vertreten.

Nur einen wesentlichen Punkt hat er vergessen zu erwähnen: DER ausschlaggebende Grund, der letztlich dazu geführt hat, dass die WEB Windenergie AG ihr Projekt zurückgezogen hat, ist die Errichtung des BVA-Gesundheitszentrums. Dass ein Gesundheitszentrum im krassen Gegensatz zu einem Windpark steht, hat Altbürgermeister und Obmann der Leader+ Region Traisental-Donauland Franz Redl gemeinsam mit Präsident Fritz Neugebauer sehr punktiert und überzeugend darstellen können. An dieser Stelle ein herzliches DANKESCHÖN an die Beiden!!!

Explizit bedanken möchte ich mich auch bei Dr. Sachslehner (Forschungsgemeinschaft Wilhelminenberg) für die Beteiligung im Naturschutzverfahren „nach Aarhus“.

Meine tiefste Dankbarkeit gilt all jenen, die mit ihren vielen, vielen Beiträgen und ihrem großen und mutigen Engagement nicht aufgegeben haben an unser Ziel zu glauben. Viele Menschen haben viel Zeit, Energie und auch Geld in diesen Kampf investiert. Oft wurden sie auf tiefstem Niveau angefeindet und verunglimpft. Von einigen weiß ich, dass sie namentlich nicht genannt werden möchten. Also nenne ich gar keinen Namen – die, die es betrifft, wissen schon, dass sie gemeint sind 🙂

Explizit nicht bedanken tue ich mich für die subjektive und schändliche Berichterstattung der NÖN in dieser Angelegenheit. Alleine die vielen reißerischen Umfragen zu diesem Thema, welche alle samt manipuliert waren, sprechen für sich.

Froh bin ich, dass die Sache nun ein Ende hat. Ich habe auf unserem gemeinsamen Weg viel wertvolle und liebe Menschen kennengelernt. Dafür bin ich sehr dankbar. Aber Spaß und Freude hat das alles sicher nicht bereitet – das wäre gelogen!

In der großen Hoffnung nie wieder eine facebook-Seite anlegen zu müssen, wünsche ich uns allen viel Spaß und Erholung in unserem naturbelassenen Wald!

PDF: Bürgermeister-Brief

Unsere Nachbarn fordern ebenfalls: „Nein zur Zufahrt über unser Gemeindegebiet zum Traismaurer Windindustriepark!“

Unsere Nachbarn aus St. Andrä, Einöd und Hameten sind empört über die Art und Weise wie der Traismaurer Gemeinderat mit seinen Nachbarn umgeht und mobilisieren zum Widerstand.

Unsere Solidarität ist unseren Freunden gewiss. So darf Traismauer mit seinen Nachbarn nicht umgehen! Alle Nachbargemeinden und die Mehrheit der Traismaurer Bevölkerung sind GEGEN das geplante Windindustriepark-Projekt und der Bürgermeister in Traismauer macht weiter, als ob nichts geschehen wäre.

2016-10-12 16_05_57-http___www.fürtraismauer.info_downloads_hzbg_flugblatt.pdf - Internet Explorer
hier das Flugblatt der Interessensgemeinschaft